Bis zu Filemaker Version12 war es möglich mit 32-Bit Hardware und 64-bit Hardware zu arbeiten. Seit Version 13 ist das nicht mehr möglich, denn seit Version 13 ist nur noch ein Arbeiten unter 64-bit möglich was neuere und schnellere Hardware nötig macht. Filemaker selber ist seit der Version 13 nicht sehr viel besser geworden. Es sind nur Kleinigkeiten die in Version 13 und Version 14 verbessert wurden. Allerdings wird wie in der Software üblich der Upgrade Zeitrahmen immer kürzer, dem wollen wir entgegen treten. Denn wir sehen nicht ein, daß immer nur das neueste auch das beste ist. Man kann auch mit alter Hardware noch schnell genug arbeiten, das merken wir hier tagtäglich, daß ein alter Mac mini immer noch schnell genug ist. Wir arbeiten hier mit Mac's weil es dafür fast keine Viren gibt, wir keinen Virenscanner einsetzen und tagtäglich mit unseren Mac's im Internet herumsurfen, ohne einen Funken von Angst wegen Viren zu haben. Es ist fast wie mit Linux, leider gibt es Filemaker nicht  als Linuxversion, das wäre die "eierlegendeWollmilchsau". Das bedauern wir hier sehr, denn Linux wäre eine bessere Alternative als Windows. Als 2. Argument wäre hier der Festplattenplatz den man berücksichtigen muß. Was unter Windows XP noch im MB Bereich oder bis 15 GB möglich war, ist mittlerweile mit Windows 7 auf über 100 GB gewachsen. Wie es jetzt mit Windows 8,und  8,1 und Windows 10 aussieht Wissen wir leider nicht, da wir diese Upgrades und dieses gewollte Wachstum nicht mehr mitmachen, wir sind aus dem Upgrade Zwang ausgestiegen.